"Rainer-Kuhnt-Pokal"-Wettbewerb in Bürgel

Zum Gedenken an den Schützenbruder Rainer Kuhnt wurde der Pokal gestiftet - Schützenvereine des SHK laden jährlich ein

Bürgel. Am Sonnabend ist in der Schießanlage der Schützengesellschaft der diesjährige "Rainer-Kuhnt-Pokal"-Wettbewerb der Schützen des Saale-Holzland-Kreises ausgetragen worden. Gäste waren Mitglieder der "Privilegierten Schützengilde" zu Zeitz.

Der Rainer-Kuhnt-Pokal wurde von der Witwe des ehemaligen Kreissportleiters des Kreisschützenamtes des SHK und des Kreisamtes gestiftet und wird jedes Jahr von einem andern Verein durchgeführt. Manfred Schulz, Sportwart der Bürgeler, sagte: "Auf unserer Bahn kann nur mit dem Luftgewehr geschossen werden. Zwei Bahnen stehen zur Verfügung. Die Beteiligten müssen die kleinen Scheiben aus einer Entfernung von zehn Metern treffen. Jeder hat fünf Probe- und 20 Wertungsschüsse. Zu diesem Vergleich hatten sich 20 Teilnehmer aus den verschiedenen Gilden und Gesellschaften eingetragen."

Ältester Schütze war Hellmut Zaumseil aus Schkölen. Mit seinen 87 Jahren hielt er die Flinte noch sehr ruhig. Ihm wurde ein beachtenswertes Schießergebnis bescheinigt. Andere Wettbewerbs-Teilnehmer kamen aus Mörsdorf, Wetzdorf-Rockau, Bürgel, Crossen usw. Den "Rainer-Kuhnt-Pokal" gewann Laila Winkler , mit elf Jahren jüngste Schützin aus Bürgel vor Helmut Schweinitz aus Orlamünde (2. Platz) und Manfred Schulz (Bürgel) auf den dritten Platz.

Vom gastgebenden Verein haben allein zwölf Schützen die Ziele ins Visier genommen. Manfred Hesse, Kreisschützenmeister und Chef der Bürgeler Schützengesellschaft sagte: "Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden und freuen uns, dass mit dem Pokal ein Schützenbruder geehrt wird, der sich sehr für den Traditionserhalt engagiert hat." Die Bürgeler laden übrigens für den 14. September zum Schützenfest auf den alten Sportplatz in Bürgel ein. An diesem Tag wird auch das Ab-Böllern 2013 durchgeführt.

Artikel OTZ
Dieter Urban / 19.08.13